Qigong Yangsheng

ist eine jahrhundertealte Bewegungskunst aus China und dort ein ein bedeutender Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Übungen sollen den Körper harmonisieren.

Das Üben kann an die individuellen Gegebenheiten angepasst werden: an das Alter, den Gesundheitszustand, die Beweglichkeit, die persönlichen Ziele. Das "richtige Maß", d.h. die Beachtung der persönlichen Grenzen und Fähigkeiten ist eine gute Leitlinie des Übens.

Qigong lädt dazu ein, selbst an der eigenen Gesunderhaltung bzw. Genesung aktiv mitzuwirken. Die so erfahrene Selbstwirksamkeit stärkt die Übenden auch seelisch.

Die Erfahrung von Ruhe in Bewegung kann die innere Ausgeglichenheit, Stabilität und Gelassenheit fördern. Die langsamen Bewegungen können Muskeln, Sehnen und Gelenke kräftigen ohne zu überlasten.

Qigong kann auch in hohem Alter, bei Arthrose, künstlichen Gelenken, Folgen von Schlaganfällen usw. erlernt und geübt werden.